Warum ist Diabetes so gefährlich?

Je früher die chronische Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus entdeckt und behandelt wird, umso größer sind die Chancen, trotz der Erkrankung ein gutes Leben führen zu können. Auch die Prävention ist für uns ein sehr wichtiges Anliegen, denn unter Diabetes mellitus leiden in Österreich bereits 800.000 Menschen und die Fälle nehmen weiter zu.

Wie äußert sich Diabetes?

  • Bei einer Diabetes-Erkrankung kann der Körper den Blutzucker nicht richtig regulieren.
  • Oft macht sich das durch ein gesteigertes Durstgefühl und häufiges Wasserlassen, eine unerklärliche Gewichtsabnahme, Symptome wie Müdigkeit, Erschöpfung oder Sehstörungen bemerkbar. Die Erkrankung kann aber auch symptomlos auftreten.
  • Festgestellt werden kann Diabetes mellitus durch eine Blutuntersuchung.

 

Welche Diabetes-Formen gibt es?

  • Diabetes Typ 2 ist die mit Abstand häufigste Variante und betrifft häufig ältere Personen. Betroffene haben anfangs oft einen eher hohen Insulinspiegel, mit der Zeit kann sich aber auch bei ihnen die Bauchspeicheldrüse erschöpfen. Oft spüren Menschen mit Diabetes Typ 2 den hohen Blutzucker lange nicht, was es besonders gefährlich macht.
  • Personen mit Diabetes Typ 1 weisen dagegen einen absoluten Insulinmangel auf. Bei ihnen beginnt die Erkrankung zumeist schon im Kindes- oder Jugendalter.
  • Dazu kommen Formen wie zum Beispiel Schwangerschaftsdiabetes.

 

Was sind die Folgen von Diabetes?

Zu den häufigsten und gefährlichsten Diabetes-Folgeerkrankungen zählen:

  • Herz-Kreislauferkrankungen, Gefäßschäden, erhöhtes Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko
  • Nervenstörungen, etwa ein eingeschränktes Berührungs- und Vibrationsempfinden
  • der sogenannte Diabetische Fuß (offene Füße, stark eingeschränktes Schmerzempfinden)
  • Augenerkrankungen
  • Nierenerkrankungen

Mehr Infos: https://www.therapie-aktiv.at/, https://www.facediabetes.at/index.html